Die CC Lizenzen

Creative Commons bietet für Urheber im deutschen Rechtsraum derzeit in der Version 3.0 [1] sechs verschiedene Abstufungen an, mit welchen sie festlegen können, unter welchen rechtlichen Bedingungen ihre Werke genutzt werden können und Verbreitung finden. Nicht alle sind für Bildung gleichermaßen gut geeignet.

Schon am Namen des jeweiligen CC-Lizenztyps lässt sich erkennen, was die wichtigsten Bedingungen bei der Nutzung des Inhalts sind. Allen Lizenzen gemein ist die Namensnennung des Urheber in der von diesem festgelegten Art und Weise. Die weiteren Lizensierungsmerkmale sind Bedingungen der Weitergabe, Bearbeitungsmöglichkeiten und kommerzielle Nutzung. In unterschiedlicher Kombination ergeben sich aus ihnen die 6 Lizenztypen.

 

Creative Commons License
CC BY - Namensnennung
Gibt den größten Freiraum in der Nutzung. Solange der Name in der vom Urheber angegebenen Weise genannt wird, kann das Werk in jeglicher Weise verbreitet, vervielfältigt, bearbeitet, abgewandelt und sogar kommerziell genutzt werden. Für Bildung ist dieses die vermutlich geeignetste Lizenzform. (Details)

Creative Commons License
CC BY-SA - Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen
Der Urheber besteht auf einer Namensnennung und gestattet jegliche Form der Weitergabe und Vervielfältigung, der Bearbeitung und Veränderung. Auch eine kommerzielle Nutzung ist nicht ausgeschlossen. Im Gegenzug verpflichtet der Urheber die Nutzer zu einer Weitergabe jeglicher Materialien, die sein Material beinhalten oder daraus entstanden sind, unter den gleichen Lizenzbedingungen. Auch diese Lizenz ist für Bildungszwecke gut geeignet. (Details)

Creative Commons License

CC BY-ND - Namensnennung-KeineBearbeitung
Unter der Bedingung der Namensnennung stimmt der Urheber einer Nutzung zu. Das Werk darf vervielfältigt und weitergegeben und auch kommerziell genutzt werden. Von Nachteil ist jedoch, dass es in keiner Weise verändert werden darf. Für Bildung schränkt das den Nutzen schon sehr stark ein. (Details)

Creative Commons License
CC BY-NC - Namensnennung-NichtKommerziell

Unter der Bedingung der Namensnennung und einer nicht kommerziellen Weiterverwendung stehen den Nutzern alle Möglichkeiten offen, das Werk zu verbreiten, zu vervielfältigen, zu bearbeiten und abzuwandeln. Für Bildung durchaus nutzbar. Es ergeben sich jedoch starke Einschränkungen bei der Weitergabe. (Details)

Creative Commons License
CC BY-NC-SA - Namensnennung-NichtKommerziell-Weitergabe unter gleichen Bedingungen
Unter der Bedingung der Namensnennung und dem Ausschluss einer kommerziellen Nutzung darf derart lizensiertes Material vervielfältigt und weitergegeben werden. Möglich ist auch eine Bearbeitung und Veränderung des Materials. Allerdings verpflichtet die Lizenz dazu, jegliche Materialien, welche aus oder mit einem derart lizensierten Material entstanden sind, unter exakt den gleichen Bedingungen zu lizensieren. Für Bildungszwecke kann das eine Einschränkung bedeuten. (Details)

Creative Commons License
CC BY-NC-ND - Namensnennung-NichtKommerziell-KeineBearbeitung
In dieser für Bildung sehr ungünstigen Lizenz, welche jegliche Nutzung, die eine Veränderung beinhaltet, ausschließt, ist die Namensnennung Bedingung. Auch eine kommerzielle Nutzung ist nicht gestattet. In Bezug auf Bildung liegt hier die stärkste Einschränkung vor. (Details)

Die Details verweisen jeweils auf die Creative Commons Seite mit einer genauen Erläuterung der Lizenz.[2]

Genau genommen gibt es noch eine siebte Creative Commons Lizenz.

CC0 - Public Domain (öffentliches Gemeingut)

Für Bildung ist CC0 (sprich CC zero) bestens geeignet, denn der Urheber verzichtet unwiderruflich auf jegliche Rechte an seinem Werk[3]. Nutzung, Be- und Verarbeitung kann so uneingeschränkt erfolgend wie die Weitergabe. (Details)

Durch die Nutzung von NichtKommerziellen CC Lizenzen können sich unerwartete und häufig nicht gewollte Beschränkungen in der Nutzung ergeben. Warum, das erklärt die Seite Fallstrick NC.

Welche CC Lizenz die für den im Zusammenhang mit Bildung vorgesehenen Nutzungszweck geeignetste ist, erklärt die Seite CC wählen. Wie eigene Materialien mit diesen Lizenzen richtig markiert werden, erklärt die Seite CC erstellen.

  1. [1] Quelle: Creative Commons
  2. [2] Was ist Creative Commons
  3. [3] siehe auch Neu im Programm CC0

2 Antworten auf Die CC Lizenzen

  1. Pingback: OER-Lizenzen | Carpe Noctem

  2. Pingback: Datenschutz im Internet [Anleitung] | aktiv lernen