OffeneBildung.de – Portal für freie Bildungsinhalte

Auf eine Initiative von Guido Brombach geht das Portal OffeneBildung.de zurück. Auf der Basis von WordPress entsteht hier eine Website, auf welcher freie Bildungsinhalte sortiert nach Creative Commons Lizenz, Fach und Schulstufe systematisiert erfasst und verlinkt werden. Freiwillige Studentische Hilfen geben die notwendigen Daten in die Plattform ein. Bis Ende Juni 2012 wurden so 240 Materialien erfasst. Anders als auf cc-your-edu.de/cc-seiten will man bei OffeneBildung.de keine Websites mit Angeboten zu freien Bildungsinhalten erfassen, sondern die einzelnen Materialien selbst. Die Anzahl der Materialien wird dabei in die Tausende gehen.

Problem bei dem Verfahren ist, das zeigt die Zahl der bisher erfassten Materialien, der enorme Aufwand, den dieses bedeutet. Es wäre von daher gut, wenn ein Verfahren gefunden würde, das Erfassen zu crowd-sourcen, also in die vielen Hände der Community zu geben. Die studentischen Freiwilligen könnten dann die Beiträge der Community kontrollieren und freischalten anstatt selbst zu erfassen.

Über admin

Lehrer an einer kleinen Hauptschule im südlichen NRW, Bildungsquerdenker, Geek und vieles mehr. Motto: Du lebst, solange du lernst. Du lernst, solange du lebst.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten auf OffeneBildung.de – Portal für freie Bildungsinhalte

  1. Gibro sagt:

    Crowdsourcen ist kein Problem. Die Daten werden ja über edutags eingelesen. Also kann jeder mitmachen. Sie Materialien müssen nur mit cc-by, cc-by-nc etc. getaggt werden. Weitere Tags sollten zum Beispiel das Fach und die Schulstufe enthalten, also Primarstufe, Sek 1, Sek 2. Eine genauere Spezifikation entwickeln wir gerade in einem Blogbeitrag.

  2. Gibro sagt:

    Und noch etwas. So ganz freiwillig machende Student_innen das nicht. Sie kriegen einen Schein dafür. Aber wenn sie schon ein Medienprojekt im Rahmen ihres Studiums machen müssen, dann soll es zumindest eines sein, dass für den Rest der Menschheit sinnvoll ist. Sie reflektieren und dokumentieren ihr Projekt hier: http://blog.forum-politische-bildung.de/medienprojekt/

Kommentar verfassen