Neues OER Logo der Unesco

Die Unesco hat ein neues Logo für freie Bildungsinhalte entwickelt, welches weltweit Verwendung finden soll und für eine Wiedererkennbarkeit in Kombination mit verschiedenen Sprachen sorgen soll. Deswegen wurde das Log mit Englisch, Chinesisch, Spanisch, Französisch, Portugiesisch und Russisch entworfen. Es steht unter einer CC BY-ND Lizenz. Persönlich würde es ich es besser finden, wenn das Logo Public Domain wäre, da man so nicht bei jeder Nutzung den Urheber mit angeben müsste. Zwar muss dieses nicht unbedingt unmittelbar bei Logo erfolgen, doch irgendwo auf der Seite sollte etwas stehen.

OER Global Logo von Jonathas Mello lizenziert unter Creative
Commons Attribution Unported License

Das Logo hat Wiedererkennungswert, auf jeden Fall. Vom Design her haftet es allerdings an der Vergangenheit an. Es baut auf der Abstraktion eines Buches auf. Für ein Logo, welches für die Zukunft von OER entwickelt ist, hätte ich mir etwas Anderes gewünscht. Zentrale Elemente von Bildung hätte man durch Buchstaben, Ziffern, Bilder-, Ton- und Videosymbole darstellen können.

Ich bin gespannt, wie das Logo ankommt.

Über admin

Lehrer an einer kleinen Hauptschule im südlichen NRW, Bildungsquerdenker, Geek und vieles mehr. Motto: Du lebst, solange du lernst. Du lernst, solange du lebst.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten auf Neues OER Logo der Unesco

  1. Karl Kirst sagt:

    Danke für den Hinweis auf das neue OER-Logo!

    Deiner Kritik am Design kann ich mich anschließen: Das Logo hat Wiedererkennungswert und ist aussagekräftiger sowie ansprechender als die bisher verwendeten drei eingekreisten Buchstaben. Ideal finde ich es auch keineswegs.

    Die Tatsache, dass die Unesco sich die Mühe gemacht hat, ein neues Logo entwickeln zu lassen, macht aber deutlich, dass dieses Thema für diese Organisation bedeutsam ist. Und das ist erfreulich.

  2. Anja Lorenz sagt:

    Das Logo ist nicht perfekt – zumal ich mir vorstelle, dass es den Händen weh tut, wenn man das Buch zuklappt. Aber vielmehr frage ich mich, wie praktikabel es ist. Schließlich muss ich bei Verwendung immer noch die CC-Lizensierung mitführen. Wäre es für mich da nicht einfacher, das ganze gleich unter CC-Lizenz zu stellen?

Kommentar verfassen